Ausstellungen

„Ëur“ - Ausstellung Egon Digon

Veranstalter: Vijion Art Gallery
Merken
Teilen

Die Vijion Art Gallery in St. Ulrich/Pontives zeigt Werke des Künstlers Egon Digon.

 „Ich suche nach künstlichen Formen, die unsere sterile Welt repräsentieren.“ Mit dieser Aussage erläutert Egon Digon den klaren Ansatz, auf dem er sein Kunstschaffen aufbaut. Es sind nicht die realen, von der Natur gegebenen Formen, die ihn interessieren. Der Künstler selbst sagt dazu: „Die Natur manifestiert sich in solch fantastische und geniale Formen, die der Mensch nie übertreffen kann“. Somit schafft Egon Digon höchst artifizielle, gekünstelte Kunstwerke. Reinheit und Sterilität im Exzess kommen hier zum Ausdruck. Dabei bilden geometrische Elemente eine Basis seines Formenkanons. In den Werken finden sich auch Annäherungen zum Design, Berührungspunkte die eine eigene Wirksamkeit entfalten.


Der geraden Linie verleiht er Bewegung und Leichtigkeit. Die Linie in Egons Werken entwickelt sich zur Kante - auf ladinisch „Ëur“, welche eine prägnante Rolle in seinem Oeuvre einnimmt. Oberfläche und Kante werden zu seiner Gesinnung. Es entstehen spannungsgeladene Formen, die das Material Holz vollkommen entfremden. Er irritiert den Betrachter, indem er die gewohnten Funktionen und Zuordnungen außer Kraft setzt. Damit bringt Egon den Betrachter zu spektakulären Seherfahrungen.


Der Umgang mit dem Material setzt handwerkliches Geschick voraus. Die künstlerische Kraft kommt aus dem verborgenen Inneren. Die Intuition und das Verständnis für das Ästhetische gehen eine formvollendete Verbindung ein. „Ich suche nicht in mir selbst, sondern ich stoße auf etwas. Im Grunde verselbständigt sich das Kunstwerk“, so beschreibt Egon Digon den Schaffensprozess. Themen seiner Werke deuten auf eine Ambivalenz von Gebundenheit und Freiheit. „Lass mich gehen“ oder „Schutz“ sind Beispiele dafür.


Egon Digons Kunstschaffen verbindet Einflüsse der anerkannten Stile der Moderne, vom Kubismus, Op-Art, Minimalismus und Arte Povera. Hinzu weisen seine Werke strukturelle Bezüge zur barocken Kunst auf. Die durchziehende laufende Linie des Barocks ist in seiner Kunst konzeptuell verankert. Damit wird Energie und Lebendigkeit freigegeben.

Digons Werke wissen gleichsam um den Blick des Betrachters; sie wirken anziehend, ruhig und elegant.


Kostner Valentine




redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen


Durchführung

Kurator: Kostner Valentine
Künstler: Egon Digon


Finissage

Künstler/in anwesend
Startdatum: 16.10.2020
Uhrzeit: 20:30


Vernissage

Begrüßung - Vernissage: Kostner Valentine
Einführung - Vernissage: Egon Digon
Künstler/in anwesend
Mit Vernissage


Event-Eigenschaften


Wetter

Bei schlechtem Wetter möglich

Andere Events des Veranstalters

  • Ausstellungen
„Eltern - Kind – Beziehung“
  • St. Ulrich in Gröden, 11.12.20 // 16:00 - 19:00 Uhr