Vorträge & Tagungen

„Über die Jugend und andere Krankheiten“

Veranstalter: Verein Jugendhaus Kassianeum Brixen
Merken
Teilen

Vortrag

Sie hören Gangsta-Rap oder Böhse Onkelz, trinken, rauchen und kiffen immer mehr, sind konsumgeil und unengagiert sowie politisch völlig desinteressiert: Das Bild der Jugend in der öffentlichen Wahrnehmung ist sehr negativ. Und das in einer Zeit, in der alle Jugendstudien das Gegenteil aussagen: Die heutige Jugend ist eine der bravsten seit Jahrzehnten!
Zugleich waren noch nie so viele Jugendliche kreativ engagiert - in jeder Stadt gibt es Rapper, Breakdancer, Sprayer, DJs, Metalheads. Auch das Internet ist nicht nur ein Ort der Jugendgefährdung, sondern vor allem der Kommunikation und der Produktivität, in dem Jugendliche Medienkompetenz erlernen und ausprobieren.
Doch noch nie war die Erwachsenenwelt derart desinteressiert an der schöpferischen Tätigkeit ihrer "Kinder". Respekt ist nicht zufällig ein Schlüsselwort fast aller Jugendkulturen. Respekt und Anerkennung ist das, was Jugendliche am meisten vermissen, vor allem von Seiten der Erwachsenen und in der Schule. Für viele sind Jugendkulturen der einzige Ort, an dem sie erfahren können, dass sie etwas wert sind.
Ein Vortrag mit Diskussion über Mythen und Wahrheiten, Realitäten und Utopien und darüber, was das mit Jugendarbeit zu tun hat.

Weitere Infos unter: http://www.jukas.net/cs.asp?st=107&id=2214


redaktionell geprüft



Informationen zum Workshop/Kurs


Durchführung

Referierende: Klaus Farin, Berlin. Referent, Autor, Leiter des Hirnkost Verlages, Initiator, von 1998 Bis 2011 Leiter des Archiv der Jugendkulturen, Vorsitzender der Stiftung Respekt – Die Stiftung Zur Förderung von Jugendkultureller Vielfalt, Toleranz, Forschung, Bild