Ausstellungen

-K-i-n-g-d-o-m- of the Ill

Veranstalter: Museion - Museum für moderne und zeitgenössische Kunst
Merken
Teilen

-K-i-n-g-d-o-m- of the Ill. Das zweite Kapitel von TECHNO HUMANITIES (2021-2023)

1. Oktober 2022 – 5. März 2023

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG: 30. September ab 19.00 Uhr

Das MUSEION präsentiert die von Sara Cluggish und Pavel S. Pyś kuratierte internationale Gruppenausstellung -K-i-n-g-d-o-m- of the Ill. Die am 30. September 2022 eröffnete Ausstellung ist der zweite Teil des von Museion Direktor Bart van der Heide initiierten Langzeitprojekts TECHNO HUMANITIES.

-K-i-n-g-d-o-m- of the Ill bespielt das gesamte Gebäude des Museums und untersucht aktuelle soziale, betriebliche und institutionelle Systeme, die unsere Erfahrung von Fürsorge und Wohlbefinden beeinflussen. Die Ausstellung reagiert auf aktuelle Debatten über Krankheit und Gesundheit, Verschmutzung und Sauberkeit sowie Pflege und Vernachlässigung und stellt sich die Frage, wie und von wem festgelegt wird, ob ein Körper krank oder gesund ist.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Enrico Boccioletti, Brothers Sick (Ezra and Noah Benus), Shu Lea Cheang, Heather Dewey-Hagborg & Phillip Andrew Lewis, Julia Frank, Sharona Franklin, Barbara Gamper, Nan Goldin, Johanna Hedva, Ingrid Hora, Adelita Husni-Bey, Ian Law, Carolyn Lazard, Lynn Hershman Leeson, Juliana Cerqueira Leite & Zoë Claire Miller, Mary Maggic, Mattia Marzorati, Prescription Addiction Intervention Now (P.A.I.N.), Erin M. Riley, P. Staff und Lauryn Youden.

-K-i-n-g-d-o-m- of the Ill präsentiert über 20 Künstlerinnen, deren Werke sich auf die jeweils eigenen Lebenserfahrungen stützen. Einige der Künstlerinnen bezeichnen sich als chronisch krank oder beeinträchtigt und setzen sich täglich mit der Unterscheidung zwischen einem gesunden und einem ungesunden Körper auseinander.

Die Ausstellung untersucht die Art und Weise, wie öffentliche Sozialsysteme und kommerzielle Anreize die Gesundheitsversorgung bestimmen und wie wir die üblichen Definitionen von guter Gesundheit in Frage stellen. Können wir angesichts der Pandemie, zunehmender sozialer Unsicherheit und steigender Gesundheitskosten, der verstärkten Überwachung medizinischer Informationen und eines wachsenden Prekariats in der Kreativwirtschaft noch behaupten, dass wir wirklich gesund sind?

Mehr Informationen zu https://www.museion.it/?lang=de



redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen


Vernissage

Begrüßung - Vernissage: 30.09.22
Einführung - Vernissage: 30.09.22
Mit Vernissage
Startdatum: 30.09.22
Uhrzeit: 19:00