Theater

Gruß und Kuss vom Pluralus

Veranstalter: Selma Mahlknecht
Merken
Teilen

eine Auswandererkomödie

Südtirol in ferner Zukunft: Die Naturnser Harald und Magdalena haben die Schnauze voll. Umweltzerstörung, Naturkatastrophen und Misswirtschaft haben die einst blühenden Landschaften in verseuchte Trümmerhalden verwandelt. Für ihre Tochter Rebekka erträumen Harald und Magdalena ein besseres Leben auf dem weit entfernten Planeten Pluralus, wo sich eine Menschenkolonie angesiedelt hat. Dort, so hört man, führen alle ein nahezu paradiesisches Leben. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die Erdlinge alles andere als willkommen sind. Und auch das paradiesische Leben der Pluralier ist auf den zweiten Blick gar nicht mehr so paradiesisch. Für Harald, Magdalena und Rebekka beginnt ein Spießrutenlauf zwischen extraterrestrischen Verhaltensregeln, intergalaktischen Missverständnissen und außerirdischer Bürokratie ...
"Gruß und Kuss vom Pluralus" ist eine Komödie für die ganze Familie, die mit scharfzüngigem Witz Tendenzen der Gegenwart aufs Korn nimmt. Umweltthemen und Migration werden ebenso aufs Tapet gebracht wie die Genderfrage und andere Aspekte des Zusammenlebens. Begleitet und reflektiert werden die skurrilen Szenen vom Trio Dakapo, das Lieder darbietet, die vom bekannten Obervinschger Komponisten Gernot Niederfriniger vertont wurden.


redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen

Durchführung

Autor: Selma Mahlknecht
Musik: Gernot Niederfriniger


Musik

Durchführung

Leitung: Selma Mahlknecht
Musiker: Trio Dakapo
Regie: Ruth Kofler, Selma Mahlknecht