Ausstellungen

Frauen. Kunst & Macht

Veranstalter: Schloss Ambras Innsbruck
Merken
Teilen

Drei bemerkenswerten Renaissancepersönlichkeiten, die besondere Leistungen für die Künste erbracht haben: Ersmals in einer Ausstellung höfisches Mäzenatentum mit Blick auf Frauen!

FRAUEN. KUNST & MACHT - Drei Frauen aus dem Hause Habsburg
Sonderausstellung
14.6. bis 7.10.2018, täglich 10 bis 17 Uhr

Die große Sonderausstellung im Sommer 2018 auf Schloss Ambras Innsbruck steht ganz im Zeichen von drei bemerkenswerten Renaissancepersönlichkeiten, die besondere Leistungen für die Künste erbracht haben: Herrscherinnen und Sammlerinnen aus dem Hause Habsburg: Margarete von Österreich (1480-1530), Maria von Ungarn (1505-1558) sowie Katharina von Österreich (1507-1578).

Zum ersten Mal in einer Ausstellung - nicht nur des Kunsthistorischen Museums, sondern überhaupt - wird ein Vergleich des höfischen Mäzenatentums mit Blick auf Frauen in der Renaissance vorgenommen.

Die Kunst schafft es, Ideen ohne Worte zu vermitteln und bei den Betrachtern unvergessliche Eindrücke zu hinterlassen. Gemälde, Skulpturen, leuchtende Manuskripte, wertvolle Edelsteine und in Europa vorher noch nie gesehene Gegenstände aus gerade neu entdeckten, fremden Ländern waren in der Renaissance für die höfische Repräsentation wichtig. Durch ihren Besitz sollte der soziale Status, der Rang und der Reichtum ihrer Sammler widergespiegelt werden.

Unter den Männern des Hauses Habsburg befanden sich im 16. Jahrhundert eine ganze Reihe erstrangiger Sammler: Maximilian I., Erzherzog Ferdinand II., Maximilian II., Philipp II. und Rudolf II. Erst seit jüngerer Zeit wendet man sich auch den Frauen der Habsburgerdynastie zu und würdigt deren herausragende kulturelle Rolle. Als Kaiserliche Statthalterinnen oder als Gemahlinnen herrschender Könige stand diesen politisch bedeutenden Frauen in ganz Europa die Türen zu den führenden Künstlern ihrer Zeit offen. Sie konnten ihrer großen Sammelleidenschaft nachgehen, weil sie auf international mächtige Kaufmänner und diplomatisch einflussreiche Vermittler zurückgreifen konnten.

Zur Ausstellung, kuratiert von Dagmar Eichberger und Annemarie Jordan Gschwend, erscheint ein Katalog.


redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen


Durchführung

Kurator: Dagmar Eichberger, Annemarie Jordan Gschwend
Künstler: Rund 100 Hochkarätige Werke Aus Bedeutenden Europäischen Sammlungen