Theater

Dogville

Veranstalter: Westbahntheater Innsbruck
Merken
Teilen

Die Ruhe Dogvilles wird jäh gestört von einer jungen Frau, die von Gangstern verfolgt wird. Die Einwohner nehmen sie auf, bis bekannt wird, dass sie von der Polizei gesucht wird.

Dogville ist ein abgelegenes Dorf in den Rocky Mountains zur Zeit der Großen Depression. Die Ruhe der Stadt wird plötzlich gestört von einer jungen Frau, Grace, die von Gangstern verfolgt wird. Nach einer Abstimmung geben die skeptischen Einwohner Grace zwei Wochen Zeit, sich in Dogville zu bewähren. Auf Toms Anregung hin gewinnt Grace durch Hilfsdienste das Wohlwollen der Gemeinschaft und darf bleiben. Auch ein kleines Einkommen wird ihr zugestanden. Doch als bekannt wird, dass Grace von der Polizei gesucht wird, kippt die Stimmung.

In "Dogville" werden die Grundfragen der Gastfreundschaft, Macht, Missbrauch, Schuld und Vergeben immer wieder aus verschiedenen Richtungen beleuchtet. Dogville liegt zwar in Amerika, doch wirkt es selbst wie eine Umkehrung des amerikanischen Traums: statt Freiheit und Gerechtigkeit, herrschen in Dogville Abhängigkeit, Erniedrigung und Rache. In diesem Sinne steht Doville für alle Orte, wo es Fremde und Einheimische, Mehrheiten und Außenseiter gibt. Lars von Trier beruft sich bei Dogville auf die Dreigroschenoper von Bert Brecht, und gleichzeitig ist der aktuelle Bezug nicht zu übersehen.

Kartenreservierung:
Sie können Tickets ONLINE unter www.westbahntheater.at oder per Telefon unter 0650/92 512 55 reservieren. Freie Platzwahl.


redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen


Durchführung

Autor: Lars von Trier
Darsteller: Petra Rohregger, Luka Oberhammer, Christoph Stoll, Herbert Redinger, Marcus Freiler, Veronika Schmi-Dinger, Christine Stöckl, Michaela Schalk, Maggie Künzler, Sonja Rudolf, Birgit Gasser, Therese Hofmann, Harry Wenzel, Verena Rosenauer, Franz Sulzenbacher
Musik: Luka Oberhammer
Regie: Konrad Hochgruber