Ausstellungen

Die Tiroler Medici

Veranstalter: Merkantilmuseum
Merken
Teilen

Sonderausstellung im Merkantilmuseum Bozen





Durch die Heirat von Erzherzog Leopold V., Herrscher von Tirol, und Claudia
de’ Medici verschwägerte sich die Tiroler Linie der Habsburger mit dem
bedeutenden toskanischen Haus. Der Name Medici war eng mit Renaissance, Macht,
Reichtum und Kunstförderung verbunden. Über dreieinhalb Jahrhunderte leiteten
die Medici, zunächst als Kaufleute und Bankiers, dann als Erzherzöge von
Toskana die Geschicke von Florenz und ab 1632 auch jene von Tirol. Nach dem Tod
Leopolds V. führte Claudia deʼ Medici geschickt und selbstbewusst die Regierung
in Tirol mit ihrem Sohn Ferdinand Karl.

Die Tiroler Linie, die aus der Vereinigung der Medici mit den Habsburgern
entstand, brachte Bozen mit der Einführung der Marktordnung einen unerwarteten
wirtschaftlichen Aufschwung; zudem schützten die Reform der Landesverteidigung
und der Ausbau der Grenzfestungen Tirol während des Dreißigjährigen Krieges vor
Angriffen (Sektion der Ausstellung auf Schloss Maretsch).

Im Mittelpunkt der Ausstellung im Merkantilmuseum stehen zwei bisher unbekannte
Porträts
von Ferdinand Karl und seiner Gattin Anna de’ Medici, beide vom
berühmten flämischen Hofmaler Justus Suttermans angefertigt. Im
Merkantilgebäude sind weiters einige Porträts von Claudia de’ Medici, eine
Leihe der Galerie der Uffizien, und eine kostbare Sammlung von Münzen
und Medaillen aus dem Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums in Wien
zu sehen.

Im Museum kann das Heft Nr. 10 der Reihe des Merkantilmuseums erworben werden. Es enthält ein
Verzeichnis aller ausgestellten Werke und vertiefende zweisprachige Texte.


redaktionell geprüft



Ausstellungs-Informationen


Vernissage

Mit Vernissage Startdatum: 20/11/2019
Uhrzeit: 18:00


Event-Eigenschaften


Wetter

Bei schlechtem Wetter möglich