Theater

Der Weibsteufel

Veranstalter: Freilichtspiele Südtiroler Unterland-Theater an der Etsch
Merken
Teilen

Drama in 5 Akten

Ein Mann, eine Frau, ein Grenzjäger. Der Mann, skrupellos und abgebrüht, kommt durch Schmuggel zu Reichtum - die Frau, jung und anziehend, genießt bei ihm ein sorgenfreies Leben - der Jäger, kraftprotzend und zielstrebig, will sich die Beförderung einheimsen, die auf die Überführung des gewieften Alten ausgesetzt ist. Auf Anraten des Kommandanten macht er sich an die Frau heran, um "die Gans ein bissl verliebt macht, bis sie zum Schnattern anfangt". Der "alte Fuchs" hat jedoch Wind davon bekommen und treibt nun die Frau dazu, den Jäger ihrerseits zu umgarnen und solange in der Stube festzuhalten, bis die Schmuggelware außer Haus ist. Doch rasch durchschaut das scheinbar naive Weib die Absicht der Männer, sich ihrer als Werkzeug für die eigenen Zwecke zu bedienen; und die Tragödie nimmt ihren Lauf.
Drei Menschen, die im Strudel ihrer Leidenschaften aufgerieben werden; eine an Spannung kaum zu überbietende Dreiecksgeschichte des großen Tiroler Dramatikers Karl Schönherr, zwischen Euripides und Sergio Leone.


redaktionell geprüft



Informationen zum Theaterstück


Besetzung und Durchführung

Autor: Karl Schönherr
Darsteller: Katharina Gschnell (das Weib), Horst Herrmann (der Mann), Markus Westphal (ein Grenzjäger)
Musik: Josef Bertignoll
Regie: Roland Selva