Literatur

1968: Ein Kräuseln in der Provinz

Veranstalter: Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann
Merken
Teilen

„Kulturelemente“ und „Geschichte und Region/Storia e regione“ laden am 4. Juni in die Landesbibliothek Dr. F. Teßmann zu einer Diskussionsrunde über Achtundsechzig in Südtirol ein.

Was war Achtundsechzig los in Südtirol? Gerade eben war in der "Südtirol-Frage" nach den explosiven 1960er Jahren etwas Entspannung eingetreten, hatte die Wirtschaft nun endlich auch hier, vor allem aufgrund des sich aufschwingenden Tourismussektors, zu boomen begonnen und die Gesellschaft die Freuden des Konsums entdeckt.
Der Aktionismus jugendlichen Unbehagens nahm sich hier bescheiden aus - und dies nur 50 Kilometer entfernt von der Trienter Universität, einem Kristallisationspunkt der italienischen Studentenbewegung. Dort: Besetzung und Revolution. Hier: ein Transparent über der Bozner Goethestraße mit den Lettern "Enteignet die Ebner-Presse", Besetzung einiger Schulen, Gegendemonstrationen zum 4. November (dem Tag der Streitkräfte). Und: eine kleine Gruppe junger Intellektueller rund um die Zeitschrift "Die Brücke - Il ponte".
War 1968 ein "leichtes Kräuseln auf der gesellschaftlichen Oberfläche" oder doch Anstoß für wichtige gesellschaftliche und politische Umbrüche in Südtirol? Über diese und viele weitere Fragen diskutiert Martin Hanni mit Birgit Eschgfäller, Hans Heiss, Luisa Gnecchi, Gerhard Mumelter, Josef Perkmann und Sandro Schmid.


redaktionell geprüft